Napoleon III. Und die Zeit der Badine-Kreuze

 Das Erbe des Adels

Im zweiten Kaiserreich ((1852 – 1870) entsteht ein neues Interesse am 18. Jhdt. Es entwickelt sich ein Kunsthandwerk im Stile der Pompadour. Die Kaiserin Eugénie, die von der Persönlichkeit der Marie-Antoinette eingenommen war, begründete einen Trend, der grossen Einfluss auf die Schmuckherstellung gewann.

Im Roussillon wird so ein kostbares und imposantes Kreuz an den aktuellen Zeitgeschmack angepasst. Dieses Kreuz wurde Badine-Kreuz genannt. Der Name entstand durch ein Zittern, das von einem versteckten Scharnier herrührte. Die Kreation von kompletten Schmuck-Ensembles, die dem Formenschatz des Badine-Schmucks entlehnt waren, machten dieses Kreuz zum Vorreiter für die Ausbreitung des Granat von Perpignan.

Das Badine-Kreuz stellt eins der Meisterwerke der Granatschmuck-Herstellung von Perpignan dar. Es besitzt den Wert des Erbstücks und gilt als absolutes Zeichen von Adel derer, die es tragen. Leider gibt es heute kaum noch Gelegenheit, diesen schönen Schmuck zu anzulegen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone
Ce contenu a été publié dans Bijouterie XIXe s. roussillonnaise. Vous pouvez le mettre en favoris avec ce permalien.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *